The Expanse – Die fünfte Staffel

Nachdem im letzten Monat die fünfte Staffel von „The Expanse“ lief, bin ich froh, dass es eine weitere geben soll. Die einzelnen Erzählstränge der Hauptdarsteller waren abwechselungsreich. Wir hatten Beides: Science und Fiction.

Naomi Nagata

Naomi Nagata (Dominique Tipper) konnte ihre Vergangenheit schildern. Sie befand sich die meiste Zeit über als „Insassin“ des Befehlsschiffes der Outer Planets Alliance. Dort stieß sie auf den ehemaligen Lebensgefährten Marco Inaros (Keon Alexander). Sie haben einen gemeinsamen Sohn Filip. Marco Inaros verübte einen Anschlag auf die Erde, die mehrere Milliarden Menschen das Leben kostete. Die emotionale Auseinandersetzung mit der Trennung von dem Sohn, die von dem bestimmenden Vater Marco voran getrieben wurde, war oft etwas theatralisch. Marco Inaros wurde mit überwiegend negativen Persönlichkeitsmerkmalen geschildert. Am Ende der Staffel kann Naomi aus dem Raumschiff entkommen und die ehemalige Besatzung des Raumschiffes Rocinante vereinigt sich.

Amos Burton

Amos Burton (Wes Chatham) möchte seine Mutter auf der Erde besuchen. Er stellt dort fest, dass die verstorben ist. Weil er vermutet, dass der verbliebene Lebensgefährte der Mutter sie gut behandelt hat, hilft er ihm in der Unterkunft zu bleiben. Er trifft dort die Unterweltgröße Erich (Jacob Mundell). Sie hatten in der Jugend ein freundschaftliches Verhältnis, waren später jedoch zerstritten. Nach der von Marco Inaros erzeugten Katastrophe finden sie am Ende zusammen und reisen auf den Mond, wo das Zusammentreffen mit der Crew der Rocinante erfolgt. Auf dem Weg zu dem Raumtransporter trifft Amos Clarissa Mao (Nadine Nicole). Sie ist eine zu lebenslänglicher Haft wegen Mordes verurteilte Mutantin, die wegen der Katastrophe aus der Haft entkommen kann. Auf dem Weg zum Mond tritt bei Clarissa ein Leuterungsprozess ein, der ein wenig verkrampft wirkt. Clarissa muss ihre besonderen Fähigkeiten einsetzen, damit beide sich zur Raumphäre durchschlagen.

Clarissa Mao

Dieser Erzählstrang trifft meine Bewertungen des Zeitgeistes sehr gut. Mutanten sind auch in der Virusdiskussion um das Corona-Virus vorherrschend. Beide sind auf dem Weg in das teilweise zerstörte Baltimore. Die Verhältnisse in den Vereinigten Staaten nicht so gut kennend, passt Baltimore sehr gut in die Szenerie. Im lyrischen Bereich höre ich überwiegend, die Stadt sei seit Jahrzehnen ein Synonym für dauerhaften Niedergang eine ehemals reichen Metropole (Randy Newman, Udo Lindenberg). Vielleicht hat sich das geändert und es stimmt gar nicht mehr.

Alex Kamal

Alex Kamal (Cas Anvar) kommt in der Staffel bis zu seinem überraschenden Tod (Schlaganfall) ganz gut weg. Im Laufe der einzelnen Folgen ist der dem Phänomen auf der Spur, dass die Rebellenflotte der OPA sich aus der marsianischer Technik speist. Dies ermittelt er auf dem Mars. Er besucht eine Vorlesung eines marsianischen Raumfahrtexperten, um hier weitere Erkenntnisse zu gewinnen. Vermutlich betreibt der Experte und ehemalige Kriegsheld neben der Arbeit an der Weltraumakademie geheime Machenschaften mit der OPA. Am Ende der Staffel ist er an der Rettung von Naomi maßgeblich beteiligt, auch wenn er dabei dem Infarkt zum Opfer fällt. Der Charakter wurde wohl aus der Serie gestrichen, weil es strafrechtliche Vorwürfe gegen den Schauspieler gibt./

Mir hat das Raumschiff von Alex, die Razorback, sehr gefallen. Sehr ästhetisch ist die an der Seite des Schiffes befindlichen Abwandlung der Symbole „The DNA Of Flight„.

James Holden

James Holden (Steven Strait) ist der ursprüngliche Hauptdarsteller der Serie. In dieser Staffel tritt er etwas zurück. Auch über das Protomolekül wird recht wenig geredet. Das Molekül sollte nach dem Willen von James Holden vernichtet werden. Das hat aber wohl nicht funktioniert. Auf der Tycho-Station spricht er über seine Vermutungen darüber, wer das Molekül besitzt.

Logo der Tycho-Station

Nach einer Instandsetzung der Rocinante reisen sie durch das All, um andere Schiffe oder auch seine Freundin Naomi zu verfolgen. Durch ein Irrlicht vermuten sie allerdings, der Terrorist befinde sich in der Nähe der Tycho-Station. Ein Höhepukt der Staffel ist die Inszenierung der Schlacht zwischen seiner Rocinante und verschiedenen „Belter“-Raumschiffen.

Camina Drummer

Camina Drummer (Cara Gee) tourt zunächst durch das All. Den Lebensunterhalt ihrer Crew bestreiten diese durch die Plünderung zerstörter Schiffe, sie würde sagen „Schrott sammeln“. Sie möchte sich im Konflikt zwischen Mars, Erde und den Beltern neutral verhalten. Allerdings wird sie vom Terroristen Marco Inaros vor die Wahl gestellt, sich seiner Organisation anzuschließen oder schutzlos weiter durch das All zu fahren. Sie kann sich bei ihrer Crew nicht durchsetzen, die sich mehrheitlich Marco anschließen will. Den Ausschlag gibt allerdings die Furcht davor, von seiner Übermacht zerstört zu werden, wenn sie das Angebot ablehnen.

Camina Drummer

Durch den Anschluss an Marco Inaros wird ein Mitglied der Crew in das Schiff von Marco Inaros versetzt, der seinerseits eine Crewmitglied auf Caminas Schiff versetzt. Durch diese „organisatorische“ Maßnahme kann Marco seinen Einfluss auf das Schiff vergrößern und hat einen Faustpfand (Geisel) für den Fall, dass sich Camina abtrünnig zeigt. Ihre Machtposition ist durch den Spion an Bord und den Anschluss an die Terrororganisation gegen ihren Willen geschwächt.

Als sie zu einem späteren Zeitpunkt während eines Gefechtes die Seiten wechselt, wird ihr Crewmitglied von Marco aus Rache ermordet.

Camina ist für mich die interessanteste Figur der Serie. Sie wirkt in der englischsprachigen Version auf mich etwas einfach gestrickt. Sie ist überaus machtbewusst. Den emotionalen Identitätskonflikt zwischen den Zielen der Belter-Terrororganisation und der Loyalität mit ihren Freunden von der Rocinante stellt sie sehr eindrucksvoll dar. Die Belter wirken auf mich etwas körperlich degeneriert. Sie können die Schwerkraft auf der Erde nur schwer vertragen. Was die Charakterisierung dieser Spezies angeht, ist mir unklar geblieben, ob die dargestellte Polyamorösität ein individueller Charakterzug von ihr ist oder ob das generell in der Gesellschaft der Belter üblich ist.

Chrisjen Avasarala

Chrisjen Avasarala (Shohreh Aghdashloo) war gegen Ende der letzten Staffel als Chefin der Vereinten Nationen abgewählt worden. Diese Organisation stellt so etwas wie die Weltregierung der Zukunft dar. Sie wird den Terroranschlag von Marco Inaros auf die Erde früh gewahr und kann durch ihr Eingreifen die immense Todeszahl reduzieren. Durch den Anschlag kommt die neu gewählte Nachfolgerin als Vorsitzende und Regierungschefin ums leben. Es sterben auch einige der Familienangehörige von Chrisjen. Der zigste Vertreter der neu gewählten Regierungschefin befiehlt einen Gegenschlag auf verschiedene weniger wichtige Stationen im Gürtel. Nach seiner Selbstsicht ist er eher Techniker als Politiker. Die befohlenen Vergeltungsschläge können allerdings nicht den echten Verursacher Marco Inaros treffen, da sein Aufenthaltsort nicht bekannt ist. Chrisjen spricht sich für eine gemäßigte Taktik aus, die weniger „Begleitschäden“ erwarten lässt. Sie steigt aus dem Kabinett aus, in das sie ihr Nachfolger wegen ihrer Verdienste berufen hatte. Gegen Ende der Staffel hat sie wieder das Zepter der Vereinten Nationen in der Hand.

Chrisjen Avasarala

Die komplizierte Machtbalance zwischen Erde, Mars und dem Gürtel ist ein interessanter Erzählstrang. Hier werden die Themen Macht, Umwelt, Überbevölkerung, Armut und Perspetivlosigkeit gestreift. Die Erde leidet unter Armut und Überbevölkerung. Der Mars ist technisch überlegen, es leben allerdings weniger Marsianer dort. Der Planet ist auch nicht voll erschlossen. Durch die Anschläge des Gürtlers Marco Inaros, die mit der Technik des Mars unterstützt wurden, möchte der Mars die Vorherschaft der Erde brechen.

Ich bin gespannt, in welche Richtung Chrisjen in der nächsten Staffel steuern will.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.